Erno Kostamo gewinnt den Macau Motorcycle Grand Prix 2022

0
5
Erno Kostamo vince il Gran Premio motociclistico di Macao 2022

Nachdem die erhebliche Pattsituation (mit einer Reihe von Diskussionen) am Samstag überwunden war, fand die 54. Ausgabe des Motorrad-Grand-Prix von Macao, die erste nach dem zweijährigen Stopp aufgrund des Pandemie-Notfalls, regelmäßig statt und reservierte ein Rennen „Sprint” von nur 8 Runden, aber voller Emotionen. Nicht zuletzt mit so vielen Geschichten und vor allem ohne Unfallaufnahme. In einem intensiven Wettkampf wurde die Vorhersage des Vorabends mit dem Erfolg von Erno Kostamo voll und ganz eingehalten. Das „Fliegender Finne“ schreibt seinen Namen in die Ehrentafel neben Weltmeistern wie Kevin Schwantz und Carl Fogarty, ausgewiesenen Straßenrennfahrern wie Michael Rutter, John McGuinness, Peter Hickman und Steve Hislop, alle am Ende einer begonnenen Erfolgsserie vor langer Zeit.

ERNO KOSTAMO MATTATORE IN MACAU

Tatsächlich etablierte sich Kostamo am Steuer der mit Pirelli bereiften BMW S 1000 RR #38 von Rico Penzkofers Team Penz13 als effektiver Leistungsträger. In allen Trainingssitzungen souverän, Autor der Pole-Position, ließ er seinen Gegnern nur in den ersten Runden etwas Hoffnung. Dank eines nicht gerade spannenden Starts (3. in Reservoir Bend) musste Erno in der Melco Hairpin die dritte Runde abwarten, um den damals Führenden Sheridan Morais zu überholen, um anschließend in der Schlussphase davonzulaufen. Nicht ohne Risiken einzugehen: Werden Sie Zeuge des Verrückten, Gruseligen Stoppel am Ende der 4. Runde in voller R-Kurve!. Ein Nervenkitzel, dem eine bemerkenswerte 2’27″493 folgte, die in der sechsten der acht geplanten Runden unterschrieben wurde. Seine bisher beste Zeit in Macau, die dritte Teilnahme an der Veranstaltung.

FEIERN SIE FINNLAND

Für Erno Kostamo ist es bereits ein Statement der Geschichte. Der erste für einen nicht-britischen Fahrer seit 25 Jahren (der letzte war 1997 der Schweizer Andreas Hofmann), eindeutig der erste für einen Finnen. Eine Nation, die 1985 nicht über einen 3. Platz von Eero Hyvarinen hinausgekommen war, eine Ausgabe, die vom Duell zwischen den offiziellen Honda RS 500 von Ron Haslam und Didier De Radigues geprägt war. Aus der Vergangenheit mit Ajo im CEV 125 wird Kostamo so zu einem Helden in seiner Heimat und bringt die Motorradtradition in Finnland zurück, zu der hochtrabende Namen wie Eero Hyvarinen selbst, Mika Kallio, der Zeitgenosse Niki Tuuli und im Offroad gehören , Tommi Ahvala, Juha Salminen und Mauno Hermunen. Dazu natürlich der unvergessene und unvergessliche Jarno Saarinen: der Stärkste von allen.

ERFOLG NACH ZWEI VORHERIGEN ZUM VERGESSEN

Kostamo siegt bei seinem dritten Auftritt in Macao, nach zwei Präzedenzfällen zum Vergessen. Als Star der IRRC debütierte er 2018 und war 2019 unter den Piloten, die in einen der beiden Unfälle verwickelt waren. Ein Knaller mit einer Verletzung im Schlepptau, der mit diesem verdienten Erfolg zurückbleibt und mit seinen Rundenreferenzen selbst die (berechtigten) Feststellungen über das Fehlen großer Namen wie Hickman und Rutter hinwegfegt.

ZWEI NEWCOMER AUF DEM PODIUM IN MACAU

Wenn die besten Straßenrennfahrer die Einladung ablehnten, weil sie 7 Tage Quarantäne im Hotel nicht einhalten wollten (können), kamen die 14 am Start ihrem Engagement auf die bestmögliche Weise nach. Was ist mit David Datzer, der mit dem BMW MTP Kostamo zeitweise Sorgen machen konnte, Zweiter wurde und feierte … als Sieger im Parc Fermé. Der IRRC-Vizemeister 2022 wurde zum Protagonisten eines denkwürdigen Wochenendes, einer ähnlichen Rede für Sheridan Morais. Der Südafrikaner (seit Jahren mit portugiesischer Lizenz) mit Hintergrund in Superbike und Supersport debütierte in Macao mit kontinuierlichen Fortschritten Runde für Runde. Als Führender in den ersten 3 Runden übergab er mit dem Honda Penz13 das Kommando über die Operationen an der Melco Hairpin, was eine Verlangsamung vorwegnahm, die vermutlich durch einen engen Kontakt des dritten Typs mit einem Vogel ausgelöst wurde, der aus dem Moorish Hill kam. Zum ‚sieBleibt in jedem Fall der dritte Platz, der das dritte Podium in diesem Jahr bei drei großen Motorradklassikern wert ist. Tatsächlich sollte man sich an den vorherigen zweiten Platz bei den 200 Meilen von Daytona und spätestens im vergangenen September an die ähnliche Platzierung beim Bol d’Or erinnern.

NADIEH SCHOOTS NELLA STORIA

Mit Lukas Maurer als Vierter vor Rob Hodson und mit Ex-MotoE André Pires als Siebter beendete auch Nadieh Schoots das Rennen. Der 31-jährige Niederländer wurde damit in 54 Ausgaben der erste Motorradfahrer, der zum Start, Rennen und Ziel des Motorrad-Grand-Prix von Macau zugelassen wurde. Für jemanden wird es (mit objektiven Elementen im Wahlrecht) eine Ausgabe gewesen sein „im tono-minor“, aber nicht ohne den Charme, den Nervenkitzel des Circuito da Guia. Angereichert mit den Geschichten von Nadieh Schoots und einem Erno Kostamo, der einen Lebenstraum krönt…

Macau Motorrad Grand Prix 54. Ausgabe
Rennrangliste

1- Erno Kostamo – Penz13 – BMW S 1000 RR – 8 Giri

2- David Datzer – MTP Racing von Penz13 – BMW S 1000 RR – + 8.262

3- Sheridan Morais – SYNTAINICS von Penz13 – Honda CBR 1000RR-R SP – + 10.836

4- Lukas Maurer – Maurer Racing by Penz13 – Kawasaki ZX-10R – + 21.240

5- Robert Hodgson – Dafabet Racing – Kawasaki ZX-10RR – + 27.168

6- Julian Trummer – WH Racing powered by Dynobike – Yamaha YZF-R1 – + 27.494

7- André Pires – AP Racing Team – Honda CBR 1000RR-R SP – + 45.355

8- Paul Williams – Paul Potch Racing – Suzuki GSX-R 1000 – + 50.107

9- Raul Torras – Toll Racing Team mit Optimark – Honda CBR 1000RR-R SP – + 53.510

10- Joey Thompsn – Heattech Racing – BMW S 1000 RR – + 1’03.991

11- Laurent Hoffmann – Hoffmann MRP by Penz13 – BMW S 1000 RR – + 1’23.148

12- Nadieh Schoots – Rebel Racing – Kawasaki ZX-10RR – + 1:30,591