Wie viele Meteore in der MotoGP ’22, die Ergebnisse der intermittierenden Fahrer

0
5
petrucci suzuki, motogp

aus Nikolaus Pascual/paddock-gp

In der MotoGP-Saison 2022 haben wir 32 Fahrer in Aktion gesehen, aber erinnerst du dich an alle? Tatsächlich ist es das erste Mal seit 2018 (33), dass wir so viele in der Königsklasse haben. Wir haben im Laufe des Jahres viele Wildcards und Auswechslungen gesehen, und dies ist die perfekte Gelegenheit, sie daran zu erinnern. Wir werden den Fall von Cal Crutchlow nicht erwähnen, der eine eigene Analyse verdient.

Stefan Bradl, HRC

Beginnen wir mit dem offensichtlichsten von allen, den wir angesichts der vielen Auftritte in den letzten drei Jahren fast schon als Starter bezeichnen können. Wir reden offensichtlich darüber Stefan Bradl. Auch in dieser Saison hat er acht Grand Prix bestritten, leider ohne Erfolg. In sieben davon wurde er vom Repsol Honda Team anstelle des genesenden Marc Marquez eingesetzt. In Jerez hingegen trug der Deutsche die HRC-Farben für eine echte Wildcard. Bradls Karriere ist etwas Besonderes. Nach einem Moto2-Titel (kurioserweise direkt vor Marquez) gelang ihm in der MotoGP nie der erhoffte Erfolg. Nach anderthalb Albtraumsaisons mit Aprilia (2015-2016) dachten wir, er würde nicht bald wieder auf die Strecke zurückkehren. Seine Rolle bei HRC ermöglichte es ihm jedoch, die Verletzung von Marquez im Jahr 2020 „auszunutzen“. Seitdem hat er an 25 Grands Prix für das Golden Wing House teilgenommen, eine wahre MotoGP-Tour de Force. Was die Ergebnisse angeht, ist das allerdings eine andere Geschichte: 2022 holte er in Misano nur zwei Punkte.

Michele Pirro, Ducati

Wie wäre es mit Michael Pirro, ein weiterer Stammspieler zwischen Auswechslungen und MotoGP-Tests unter Rennbedingungen? Wie schon seit fast 10 Jahren steht Italienisch für das Perfekte „super ersatz“ im MotoGP. Lange Zeit zeichnete er sich durch tolle Ergebnisse aus, die zweifelsohne seinen Platz als Stammspieler in einem Mittelfeldteam hätten behaupten können. Aber nicht in dieser Saison. Der 36-jährige Tester hatte Mühe, bei seinen drei Auftritten mitzuhalten (bestes Ergebnis war Platz 16). Es sei darauf hingewiesen, dass er auf einer Desmosedici gefahren ist, die mit den Farben von Aruba.it dekoriert ist, ähnlich der Superbike Panigale. Eine schöne Lackierung, aber zu weit oben in der Gesamtwertung, um Zeit zu haben, sie zu würdigen. Ducati wird sich in den kommenden Jahren zweifellos mit dem Fall Pirro auseinandersetzen und über seine Nachfolge nachdenken müssen.

Savadori, Aprilia und Nagashima, HRC

Ebenfalls Lorenzo Savadori Er nutzte einige Wildcard-Möglichkeiten, um bei der Entwicklung der Aprilia RS-GP zu helfen. Allerdings konnte der Superstock-1000-Champion von 2015 bei seinen fünf Saisoneinsätzen nicht glänzen: Bestes Ergebnis ist ein 19. Platz in Spielberg. Machen wir dann weiter mit Tetsuta Nagashima. 2020 dachten wir, er würde nach dem Sieg in Katar um den Moto2-Titel kämpfen, gefolgt vom Podium in Jerez. Er brach schließlich mitten in der Saison vollständig zusammen und kehrte nie wieder auf das Podium zurück. 2022 wurde er mit der Entwicklung des RC213V betraut und seine Rolle bei HRC hat ihm die Rückkehr ermöglicht. Zuerst bei den 8 Stunden von Suzuka, gewonnen mit Iker Lecuona und Takumi Takahashi, dann im Grand Prix. Wild Card in Motegi auf einem Werksmotorrad, er stürzte in Runde 10, um dann in den nächsten drei Runden den verletzten Takaaki Nakagami zu ersetzen. Das Maximum ist ein schöner 19. Platz auf Phillip Island, ein ziemlich ermutigendes Ergebnis angesichts der Leistung seines Motorrads und seiner mangelnden MotoGP-Erfahrung.

Suzuki, die Neuheit in der MotoGP

Wir schließen mit den Suzuki-Fahrern. Angesichts des Abschieds beschloss der Hamamatsu-Hersteller, in Abwesenheit des verletzten Joan Mir mehr Fahrer die GSX-RR ausprobieren zu lassen. Drei verschiedene Fahrer fuhren sein Fahrrad, jedes Mal nur eine Runde lang. Kazuki Watanabe, in Misano, war der erste: In Europa unbekannt, ist er ein Ausdauerspezialist. Er erzielte bemerkenswerte Ergebnisse mit SERT, er hatte bereits in Europa mit Geschwindigkeit experimentiert und anlässlich einer Wildcard in 250 ccm in Motegi 2009 belegte er den 14. Platz. Er hatte 2010 mit Suter vier Gelegenheiten in der Moto2, aber ohne Erfolg. 2017 absolvierte der aktive Fahrer in der japanischen Superbike-Meisterschaft MFJ eine komplette Saison im Supersport (20.). Seine MotoGP-Erfahrung endete mit einem 21. Platz auf der italienischen Strecke.

Suzuki, der Tester und das Comeback von Petrucci

Während der japanischen Runde führte Suzuki Takuya Tsuda, ein Testfahrer, seit die Marke 2015 in die MotoGP zurückkehrte. Seine 38 Jahre hinderten ihn nicht daran, zu reagieren und zu dem Biest zurückzukehren, das er selbst mitgestaltet hatte. Wir erinnern uns, dass er bereits 2017 in Jerez gefahren war, um den verletzten Álex Rins zu ersetzen. Ihre Haltung wurde durch Flammen beeinträchtigt, die von ihrem Rumpf ausgingen. Der dritte ist nichts anderes als Daniel Petruccidie keiner Einführung bedarf. Der sympathische Italiener, zweimaliger MotoGP-Sieger, kehrte nach Offroad-Ausflügen und der in den USA ausgetragenen Meisterschaft in die Weltmeisterschaft zurück. Ein 20. Platz in Buriram schadet nicht der Erinnerung, die wir an ihn haben, einen „Verrückten“, der in der Gesamtwertung nach oben kletterte, um vor seinem Heimpublikum in Mugello MotoGP-Sieger zu werden.

Bildnachweis: motogp.com

Der Originalartikel auf paddock-gp