Superbike, Roberto Tamburini „Gib mir noch eine Chance“

0
3
Roberto Tamburini, Yamaha, Superbike

Wer will auch glücklich sein, morgen gibt es keine Gewissheit. In Barcelona erreichte Roberto Tamburini mit der sehr privaten Yamaha des MotoXRacing-Teams zum ersten Mal die Top Ten der Superbike-Weltmeisterschaft. Jetzt ist er glücklich, er genießt diesen Moment, aber fest auf dem Boden, denn in zwei Wochen beendet er sein WM-Abenteuer. Es war sein vorletztes Rennen im Jahr 2022, er wird nicht an außereuropäischen Rennen teilnehmen, und er hat keine Gewissheit für die Zukunft.

„Das letzte Wochenende war wirklich positiv für mich und für MotoXRacing – sagt der Fahrer aus Rimini – war das klassische i-Tüpfelchen. Die Strecke war besonders, rutschig und es war wichtig, eine gute Abstimmung zu haben. Wir haben es geschafft und sind konstant mit einem guten Tempo gelaufen. In Rennen 1 wurde ich Dreizehnter und in Rennen 2 Zehnter, eine super Platzierung für mich und das Team. Ich bin ein intelligentes Rennen gefahren und habe mein bestes Gesamtergebnis in der World Superbike erzielt, das auch das beste für das Team ist. Erinnern wir uns daran, dass es in der World Superbike zehn offizielle Fahrer gibt und andere, die, obwohl sie privat sind, alles an der Spitze haben, wie Bassani, Gerloff, Baz … Wir sind sehr privat.

Ist Ihr World Superbike-Abenteuer bald zu Ende?

„Wir hatten geplant, nur an den europäischen Rennen teilzunehmen. In zwei Wochen werde ich in Portimao antreten, wo ich zwei Siege mit dem Stock 1000 hatte, und ich hoffe, diese Saison bestmöglich abzuschließen. Jetzt bin ich Fünfzehnter in der Weltrangliste, aber da ich leider nicht an den letzten Rennen teilnehme, bin ich dazu bestimmt, an Boden zu verlieren.

Wie bewertest du deine Saison heute?

„Dieses Jahr sollte ich an der Supersport-Weltmeisterschaft teilnehmen und hatte mich auf die 600er vorbereitet. Ich habe nur sehr wenige Tests vor der Saison absolviert, aber ich habe oft die Punktezone erreicht, also war es in Bezug auf die Leistung ein ausgesprochen positives Jahr. Das Niveau hier ist sehr hoch, es ist nicht vergleichbar mit den anderen Meisterschaften, an denen ich in der Vergangenheit teilgenommen habe. Ich gab mein Debüt in der World Superbike, es war alles neu, ich hatte noch nie drei Rennen am selben Wochenende gefahren und am Anfang war es nicht einfach, aber ich konnte schnell in die Gänge kommen und gute Ergebnisse aus den ersten Runden erzielen. .

Pläne für 2023?

„Ich würde mich sehr freuen, wieder in der Superbike-Weltmeisterschaft antreten zu können, auch um von den Erfahrungen der letzten Monate zu profitieren. Ich würde gerne mindestens ein weiteres Jahr hier verbringen, um mein Potenzial mit einer wettbewerbsfähigen Realität zu demonstrieren. Allerdings hängt es nicht von mir ab, sondern von vielen Faktoren, unabhängig von meinem Willen“.

Hat dich irgendein Team umworben?

„In Wirklichkeit nicht viele, weil sie im Fahrerlager wissen, dass ich nicht die Möglichkeit habe, das Budget aufzubringen, und diejenigen, die einen Fahrer mit Sponsoren suchen, ziehen mich nicht wirklich in Betracht. Wenn ich in der Superbike-Weltmeisterschaft nicht bleiben kann, werde ich andere Kategorien in Betracht ziehen, möglicherweise auch die Endurance oder die nationalen Meisterschaften.“