Superbike Australien: Scott Redding und BMW ein Durcheinander nach dem anderen

0
8
Scott Redding, Superbike

Im Jahr 2020 hatte Scott Redding auf Phillip Island bei seinem Debüt mit der Ducati sein erstes Superbike-Podium geholt. Frisch von seinem BSB-Triumph war er nur wenige Tausendstel vom Erfolg entfernt angekommen, im Sprint von den Kawasakis von Alex Lowes und Jonathan Rea überlistet. Zwei Jahre später steckt der Brite in der vollen Krise: Er hat die Roten verlassen, um die Geschicke von BMW wiederzubeleben, stattdessen versenken ihn die chronischen Probleme des deutschen Schlachtschiffs. Die Entlassung von Tom Sykes und die Fokussierung auf ReddingPower mit der neuen M 1000 RR-Version wurde vom Top-Management des Unternehmens als Wendepunkt dargestellt, aber es ist noch schlimmer. Klar ist: Das Problem sind nicht die Treiber, sondern alles andere. Das erste australische Rennen war eine Folge von Fehlern und Schrecken. Redding war im Nassen nicht schnell, was die Spezialität des Hauses war, und schon gar nicht im zweiten Teil des Rennens im Trockenen. Und können wir über Strategie sprechen? Ein Disaster…

Die Box ruft, Redding antwortet nicht

Da die Regenreifen jetzt weg sind, blieb Scott vier Runden länger auf der Strecke als Jonathan Rea und Toprak Razgtalioglu, die unter den großen Namen den besten Zug hinlegten (hier der Bericht und die Gesamtwertung). Mit dem größten Teil des Pelotons in der Garage führte Redding das Rennen zwei Runden lang an und ignorierte das „IN“-Schild, das von der BMW-Garage geschwenkt wurde. Als er merkte, dass die anderen mit den Slicks 9-10 Sekunden schneller fuhren als er, war es zu spät. Nach dem Stopp versank er mit 72 Sekunden Rückstand auf Rennsieger Rea aus den Punkterängen. „Während des Rennens, als die anderen an die Box kamen, rechnete ich mir aus, dass ich, selbst wenn sie viel schneller gefahren wären als ich, einen guten Vorsprung gehalten hättekommentierte Scott Redding. „Ich bin zweimal am Schild meiner Garage vorbeigefahren, aber ich war überzeugt, dass es sich gelohnt hat, drinnen zu bleiben. Als ich stattdessen Jonathan Rea ganz nah auf den Bildschirmen entlang der Rennstrecke sah, war mir klar, dass es nicht funktionieren würde …“ Er hielt auch an, aber da war es zu spät.

Ein desaströses Ende

Im zentralen Teil der Meisterschaft hatte BMW Zeichen des Erwachens gezeigt, aber dieses Finale stürzte den gesamten Betrieb zurück in die dunkelste Krise. Redding ist Achter in der Gesamtwertung, hinter dem Privatmann Axel Bassani, mit nur 190 gewonnenen Punkten gegenüber 564 für Alvaro Bautista, der seinen Platz in Ducati geerbt hat. Der ehemalige MotoGP-Fahrer ging für Geld zu BMW, über 1 Million Euro gegenüber einem Viertel, das die italienische Marke zur Verlängerung anbot. Wer weiß, ob er es wieder tun würde. Das große Damoklesschwert ist, dass die Hälfte des Fahrerlagers die Vorstellung hat, dass das Potenzial der M1000RR beträchtlich ist und dass der Bubo im technischen Management sitzt. Die Verantwortung für die Krise soll zwischen der internen Rennabteilung in den Händen des Niederländers Marc Bongers und der dem Briten Shaun Muir Racing anvertrauten Leitung an der Strecke aufgeteilt werden.

Michael van der Mark am Höhepunkt

Ende 2021 hatte der Niederländer im Nassen in Portimao seinen einzigen Sieg seit seiner offiziellen Rückkehr im Jahr 2019 errungen. Im australischen Rennen 1 stürzte Michael van der Mark jedoch zweimal: im Auftakt in Kurve 10 und in der Finale bei 4, die beiden Haarnadeln. Der Niederländer verpasste einen großen Teil der Meisterschaft verletzungsbedingt im Vorbereitungstraining auf seinem Rad. Als sich sein Zustand erholte, verschwand auch er vom Radar. BMW genießt bereits Motorkonzessionen und wird nächstes Jahr auch „Superkonzessionen“ haben, dh die Möglichkeit, verschiedene Teile des Chassis zu modifizieren, die laut Hersteller benötigt werden. Es ist eine riesige Hilfe, wer weiß, ob es die Situation lösen wird. Der Zweifel ist groß.

Foto: Instagram