Superbike Australien: Alvaro Bautista Pole! Schneller als Rea und der Regen

0
4
Alvaro Bautista, Superbike

Die bereits auf Eis liegende Superbike-Weltmeisterschaft hat Alvaro Bautista nicht ausgebremst. Auf Phillip Island holte sich der neue Weltmeister im großen Finale, das den Konstrukteurstitel einbrachte, die sechste Pole, vor Jonathan Rea und den Regentropfen, die die letzten 3-4 Minuten der Session störten. In der dritten Session hatte der Nordire im Nassen die beste Zeit geholt, Bautista wurde Vierter. Aber in den fünfzehn Alles-oder-Nichts-Minuten, auf einer trockenen Strecke und der Falle störender nasser Stellen hier und da, schaltete der Ducati-Fahrer den Turbo ein. Wenn das Rennen trocken ist, hat Bautista das Potenzial, den tödlichen Hattrick von 2019 zu wiederholen, als er sein Debüt auf der Panigale V4 R gab, indem er allen peinliche Lücken zufügte. Das Wetter ist jedoch nicht beruhigend: Wenn es regnet, hat Rea seine Chance.

Fliegen mit dem Renn-Pirelli

Bautista unterzeichnete die sechste Superpole seiner Karriere mit dem hinteren Rennreifen: 1’29″815, jedenfalls nicht weit vom Rekord von Tom Sykes aus dem Jahr 2020 entfernt, den Tom Sykes mit dem BMW in 1’29″230 mit ultraweichen Reifen aufgestellt hatte. Unter anderem war die Strecke alles andere als optimal: Um in den großen Kurven auf Philipp Island zwischen einem Feuchtgebiet und dem anderen offen zu bleiben, braucht man ein so großes Herz. Im ersten und einzigen Versuch hielt der Spanier Jonathan Rea auf Distanz (1’30″026). Das Kawasaki-Ass hielt noch zwei weitere Runden durch, hatte aber sowohl mit den beginnenden Tropfen auf dem Visier als auch mit dem nicht mehr sehr effektiven Heck zu kämpfen. Spiel vorbei, wir sprechen in Spiel 1 noch einmal darüber, das um 6 Uhr morgens italienischer Zeit beginnt.

Phillip Oettl das Märchen geht weiter

Die zweite Reihe ist ganz Yamaha mit Toprak Razgatlioglu vor Teamkollege Andrea Locatelli und dem Texaner Garrett Gerloff, beim letzten Tanz mit GRT. Die dritte Startreihe wird Phillip Island eröffnen, der kleine Deutsche von Go Eleven, der riskiert hat, kein Rennen zu fahren, und stattdessen das beste Wochenende des Jahres hat: Hier ist die ganze Geschichte einer Mahnwache voller Pathos. Oettl war besser als der offizielle Michael Rinaldi (achter Mal) und auch ein Axel Bassani, der in Australien noch nicht den richtigen Weg gefunden hat: vierzehnter.

Jonathan Rea die großartige Biografie: „In Testa“ auf Amazon erhältlich