Superbike Australia, Jonathan Rea kehrt zum Brüllen zurück: „Sondersieg“

0
4
Jonathan Rea Superbike

Jonathan Rea befreite sich. Nach 24 sieglosen Rennen triumphierte er im ersten Heat des Superbike-Laufs in Australien. Der letzte Triumph datiert vom 22. Mai, als er sich in Rennen 2 in Estoril durchsetzte, nachdem er am Vormittag auch das Superpole-Rennen gewonnen hatte.

Eine echte Befreiung für den Kawasaki-Fahrer, der am Ende des Rennens seiner ganzen Freude freien Lauf ließ. Er wollte noch vor dem Ende der Meisterschaft zum Erfolg zurückkehren und das gelang ihm. Auf Phillip Island eine großartige Leistung in Rennen 1, das auf nasser Strecke begann und dann auf trockener Strecke endete. Er und das Team waren gut darin, die Zeit für den Reifenwechsel einzuteilen. Zurück auf der Strecke hatte er einen guten Vorsprung auf Toprak Razgatlioglu und schaffte es bis zum Ende gut.

Superbike Australia, Jonathan Rea feiert auf Phillip Island

Rea ist überglücklich, wieder ganz oben auf dem Podest zu stehen: „Gewinnen ist schöner als alles andere. Die Saison war sehr arbeitsintensiv. Alvaro und Toprak waren sehr gut, es macht für mich keinen Sinn, enttäuscht zu sein oder mich selbst zu bemitleiden. Wir werden von Fahrern geschlagen, die gut fahren, und von Herstellern, die hart pushen. Es ist motivierend, weiterzuarbeiten, sie weiter zu verfolgen und mich und mein Team immer wieder herauszufordern. Ich denke, wir machen einen tollen Job. Diesen Schwung wollen wir morgen mitnehmen und die Saison positiv beenden“.

Der sechsmalige SBK-Weltmeister lächelte wieder und holte Sieg Nummer 123 in einer FIM-Weltmeisterschaft: 118 in Superbike, 3 in Supersport und 2 in Endurance. Ebenfalls James Augustinus In seiner Siegerkarriere erzielte er im Rennen die gleiche Anzahl von Erfolgen, aber wie folgt aufgeteilt: 68 zu 500, 54 zu 350 und 1 zu 750.

Johnny erklärt den Kawasaki-Boxenstopp

Auch den Moment, in dem er sich entschied, zurück in die Garage zu gehen, um die Regenreifen durch Slicks zu ersetzen, konnte Rea kommentieren: „In diesem Rennen ist mehr passiert und das macht den Sieg noch spezieller, weil das Team beim Boxenstopp involviert war. Ich habe die perfekte Entscheidung getroffen, wieder einzusteigen, vielleicht eine Runde zu spät. Ich wollte es schon früher tun, aber wir waren uns einig, dass ich ihnen auf der Geraden ein Zeichen geben musste, und ich dachte, ich täte es nicht. Also bin ich danach wieder in den Loop gekommen. Trotzdem wusste ich, dass es der perfekte Zeitpunkt war“.

Alvaro Bautista hörte nicht auf, also verstand Johnny sofort, dass er höchstens gegen Razgatlioglu um den Sieg gekämpft hätte: „Ich habe gesehen, dass Toprak auch zurückgekommen ist, also dachte ich, ich würde die letzten zehn Runden mit ihm fahren. Ich hatte einen besseren Boxenstopp als er, er hat 4 Sekunden auf mich verloren. Auf der letzten Runde landete ich in einer nassen Stelle und dachte, ich würde stürzen. In den folgenden habe ich dort zuerst gebremst und dann einen schönen Sieg geholt. Ein Teamerfolg, da alle mit angepackt haben“.

Foto: WorldSBK.com