Superbike Australia, Bautista: „Leicht zu sein war heute kein Vorteil“

0
3
Alvaro Bautista Giulio Nava Superbike

Nur ein fünfter Platz für Alvaro Bautista im Superbike-Rennen 1 in Australien. Der neue Weltmeister tat sich schwer, als die Strecke trocken wurde und er auf Slicks umstieg. Im Nassen war er konkurrenzfähiger und am Ende musste er sich mit einer Platzierung begnügen, die Ducati noch eine Freude bereitet.

Tatsächlich kam nach dem in Indonesien eroberten Fahrertitel heute auch die mathematische Eroberung der Konstrukteurs- und Teamtitel. Ein triumphales Jahr 2022 für den Hersteller aus Borgo Panigale, der sowohl in der World SBK als auch in der MotoGP einen Hattrick von Erfolgen erzielt hat. Jetzt geht es darum, diese Saison so gut wie möglich abzuschließen und sich dann auf die nächste zu konzentrieren, nicht ohne auch eine wohlverdiente Pause einzulegen.

SBK Australia, Bautistas Kommentar nach dem Rennen

Am Ende des ersten Superbike-Laufs auf Phillip Island äußerte sich Bautista wie folgt: „Heute war ein schwieriges Rennen, mit einer neuen Situation für viele. Auf dem Wasser fühlte ich mich nicht so gut wie am Morgen, aber ich kämpfte um den Sieg. Als die Strecke abtrocknete und ich die Reifen wechselte, fühlte ich mich mit dem nassen Set-up, das ich hatte, nicht wohl. Das Motorrad war instabil, ich hatte wenig Grip und hatte Probleme beim Kurveneingang. Ich hatte kein gutes Gefühl. Leicht zu sein hatte heute mehr Nachteile als Vorteile, denn mit meinem Gewicht konnte ich den Reifen nicht so stark belasten und mich besser mit dem Rad fortbewegen. Manchmal ist es von Vorteil, leicht zu sein, manchmal nicht“.

Die Kombination aus Regenabstimmung und Trockenreifen funktionierte im letzten Teil des Rennens nicht. Außerdem betonte der Spanier, dass sein geringes Gewicht heute kein besonderer Vorteil sei. Allerdings hat er seine Pflicht bereits erfüllt, sodass dieser fünfte Platz akzeptiert werden kann.

Alvaro hofft, dass das Team für morgen einige Lösungen finden wird, da es wahrscheinlich noch auf nasser Strecke gefahren wird: „Wir müssen daran arbeiten, ob wir ein Fahrrad bauen können, das nicht so sehr vom Setting abhängt. Wenn es nicht perfekt ist, ist es schwer zu fahren. Heute haben wir eine nützliche Lektion für die Zukunft gelernt. Auf jeden Fall haben wir in dieser Situation die Konstrukteurs- und die Teammeisterschaft gewonnen. Ich bin stolz darauf, in einem solchen Jahr ein Teil von Ducati zu sein. Ich freue mich auch für Michael, der Vierter hinter dem Führungstrio ist. Mal sehen, ob wir morgen bessere Empfindungen mit dem Motorrad haben, das wird wichtiger sein als das Endergebnis“.

Foto: Aruba Racing Ducati