Superbike, Alessio Velini „Heute bist du ein Champion und morgen ein Esel“

0
325
Alessio Velini, Superbike

Pillen der Weisheit. Alessio Velini verlässt mit dreiundvierzig tatsächlich Wettbewerbe. Ab 2023 wird er keine ganze Meisterschaft mehr bestreiten, sondern nur noch wenige Spot-Rennen. Der umbrische Fahrer, der allen als Veleno bekannt ist, ist seit Jahren einer der Protagonisten von Supersport und Superbike. Zuletzt nahm er an der National Trophy teil. Im Moment des Abschieds lässt er die wichtigsten Stationen seiner Karriere bei Corsedimoto Revue passieren und gibt einige Denkanstöße.

„Ich habe meine Karriere im Jahr 2000 begonnen – sagt Alessio Velini – Ich habe an der Esso Trophy teilgenommen, die damals ein bisschen wie die National heute war. Ich bin mit einem R6, einem drei mal drei Meter großen Zelt und einem Mechaniker zu den Rennen gefahren, aber ich war immer vorne dabei. Ich habe um die Meisterschaft gekämpft und bin am Ende Zweiter geworden, der erste zweite Platz in einer langen Serie. Im selben Jahr habe ich eine Wild Card in der 600 Sport Production gemacht und es gab ungefähr 90 Einsendungen, ich wurde Sechster und es war ein hervorragendes Ergebnis. Dann bin ich die ganze 600-SP-Meisterschaft gefahren und wurde aufgrund eines Sturzes im letzten Rennen Dritter, sonst hätte ich gewonnen. Ich wechselte mit dem Team Italia zum European 600 Supersport und wurde Vize-Europameister, dann Stock 1000, Superbike und wieder Supersport, um dann in den nationalen Meisterschaften zu landen.“

Was ist Ihnen von diesen Jahren geblieben?

„Einige schöne Erinnerungen wie mein erster Sieg bei der Europameisterschaft in Most. Es war das schönste Gefühl überhaupt. Ich bedauere immer noch den italienischen Supersport-Titel, der 2009 gegen Pirro in Rauch aufgegangen ist. Ich war in Führung, ich war hinten am Ende und verabschiedete mich vom Gewinn der Meisterschaft. Wie sehr nagt es an mir, meine Güte, wie sehr nagt es heute noch an mir! Ich habe mehrere Nächte für diese Null in Mugello nicht geschlafen.

War das das einzige Bedauern?

„Nein, es gab auch andere, aber was mir am meisten missfällt, ist nicht nur ich, sondern viele Fahrer, sowohl gestern als auch jetzt. Im Motorradsport herrscht ein bisschen Ignoranz und manchmal fehlt die Leidenschaft. Heute bist du ein Champion und jeder sucht dich, dann in zwei Monaten bist du ein Esel und sie legen dich beiseite. Niemand im Team interessiert sich für den Fahrer, sie halten inne, um nachzudenken, zu reflektieren, sich zu fragen, warum es einem schlecht oder gut geht. Teammanager mit einer Vergangenheit als Fahrer sind dafür empfindlicher, aber diejenigen, die noch nie Rennen gefahren sind, schauen oft mehr auf das Geschäft als auf diejenigen, die Helme tragen. Wenn ein Junge, der im Jahr zuvor gewonnen hat, plötzlich nicht mehr geht, hat das einen Grund. Man muss mit den Fahrern anders umgehen, man braucht mehr Empathie.“

Mit wem hast du dich mehr verbunden als mit den anderen Fahrern?

„Bei Matteo Baiocco habe ich dann aber die Kategorie gewechselt und wir haben uns aus den Augen verloren. Leider treffen wir uns seltener und auch die schönen Freundschaften lassen etwas nach. Ich hatte auch viel mit Gianluca Nannelli zu der Zeit des Stock 1000 verbunden, bei dem wir praktisch Teamkollegen waren, obwohl Alfonsi und ich das Stock 1000 mit dem Team Italia und er den Supersport mit Lorenzini by Leoni gefahren sind. Nun, diese Jahre waren sehr schön. Vanni Lorenzini hatte ein tolles Team, eines der besten im Superbike-Fahrerlager“.

Nach?

„Leider hatte ich keine Chance, mich mit gleichwertigen Teams zu messen, insbesondere im Superbike-Bereich. Ich habe keine Lust, Namen zu nennen, es ist Wasser unter der Brücke, aber ich bereue es irgendwie, nicht mit wettbewerbsfähigen Teams angetreten zu sein, die in der Lage sind, wichtige Ergebnisse anzustreben”.

Was machst du heute?

„Ich arbeite im Familienunternehmen, ich habe mein eigenes Team und nächstes Jahr werde ich einige Hobbyrennen fahren, aber solche, die mich inspirieren, um des Motorradfahrens willen.“

Warum haben Sie sich gerade jetzt entschieden, den Wettbewerb zu verlassen?

„Bis vor ein paar Jahren hatte ich das Feuer in mir und fühlte mich immer noch sehr schnell, aber als ich einundvierzig wurde, wurde mir allmählich klar, dass ich nicht mehr war, was ich früher war. Ich bin zu buchhalterisch geworden und weniger sorglos auf der Strecke. Im Winter bereite ich mich so vor, als müsste ich an Wettkämpfen teilnehmen, weil ich die wenigen Rennen, die ich fahre, in Bestform bestreiten möchte.“