MotoGP, Quartararo sen.: „Mein Sohn ist schon Champion, jetzt liegt es an Bagnaia“

0
2

Das Ergebnis des ersten MotoGP-Trainings in Valencia versetzte Pecco Bagnaia in Aufregung. Fabio Quartararo fährt die beste Runde, der Ducati-Fahrer den 17. Platz. Wenn das Rennen so enden würde, wäre es die Bestätigung des französischen Meisters, zum Glück ist es nur FP1. Im Fahrerlager treffen sich Etienne Quartararo und Pietro Bagnaia, Eltern der beiden Anwärter auf den Titel, lebenslange Freunde. 2021 hat sich „El Diablo“ durchgesetzt, diesmal könnten die Rollen vertauscht werden, aber an der Beziehung zwischen den beiden Familien wird sich nichts ändern.

Bagnaia und Quartararo kreuzten Schicksale

Papa Etienne ist sehr objektiv und aufrichtig. „Wenn ich zu Beginn der Saison gesagt hätte, ich solle mich für den zweiten Platz anmelden, hätte ich das getan“, erzählt er ‚La Gazzetta dello Sport‘. „Weil ich wusste, wie stark Ducati war und wie sehr mein Sohn gekämpft hätte, der einzige, der mit Yamaha schnell fuhr. Aber jetzt, wo wir hier sind, hoffe ich es natürlich„. Fabio Quartararo braucht unbedingt einen Sieg und hofft, dass Pecco Bagnaia 15. oder außerhalb der Punkteränge wird. Ihre Freundschaft geht auf das Jahr 2009 zurück, als sich die Eltern der beiden Jungen kennenlernten.in Castellolì, einer von Pedrosa entworfenen Strecke des spanischen Verbandes. Fabio fuhr in der 50 und Pecco in der 80“.

Elterliche Liebe

Die Straßen kreuzten sich auf der Strecke erst 2017, als die beiden Fahrer in der Moto2 antraten. Das Verhältnis zwischen den beiden ist loyal und respektvoll, manchem sogar zu sehr, aber nie freundschaftlich. Vielleicht können sie sich nach dem Abschied von der MotoGP auch zum Abendessen zusammensetzen. „Vielleicht werden sie eines Tages eins, sie werden zusammen Sport treiben oder etwas anderes, aber heute ist dies ihr Job, ihr Leben“, fügt Etienne hinzu. Aber die Beziehung zwischen den Eltern läuft auf Hochtouren, oft finden sie sich in den Ländern der Weltmeisterschaft wieder. „Ich rieche Leute und Pietros Familie ist meiner sehr ähnlich … Das erste, was wir wollen, ist, dass sie das Fahrrad zurück in die Garage bringen, ob Siegen oder Nichtgewinnen in den Hintergrund treten“.

Die letzte MotoGP-Runde

Eleganz, Respekt und Liebe zu Kindern zeichnen die Eltern von zwei Champions aus, die das zweite Jahr in Folge um den MotoGP-Titel kämpfen. „Mein Sohn hat bereits eine Weltmeisterschaft gewonnen, jetzt liegt es an Pietro, diese Emotion zu erleben“, lacht Papa Quartararo. „Ich bin ehrlich, ich will nur eines, dass mein Sohn am Sonntag wieder in die Garage kommt und dass Pecco dasselbe tut. Ich hoffe nicht, dass Pecco fällt. Wir spielen kein Tennis oder Golf, wir wissen, was wir jeden Sonntag riskieren. Was ich in Pecco, als Fabio letztes Jahr Weltmeister wurde, am meisten geschätzt habe, war, ihn in der Boxengasse warten zu sehen und ihn zu umarmen. Ich habe es in mein Herz geritzt“.