MotoGP: Luca Marini landet am Bagnaia-Wochenende einen Schlag

0
1

Am ersten Tag in Valencia steht eine Ducati vor allen. Es ist keine Neuheit mehr, aber dieses Mal ist es Luca Marini die Pfote am Freitag des freien Trainings zu platzieren. Ein guter Start für den VR46-Fahrer, der am Ende des ersten Tages einen nicht gerade zufriedenen Bagnaia in den Schatten stellte. Ein Marini, der auch vor seinem Bruder Valentino Rossi auftreten möchte, um all seine Jungs von der VR46 Academy zu unterstützen. Aber am Sonntag wäre auch noch ein Tor zu erobern und das ist bisher entgangen, was Kollege und Rookie Bezzecchi bereits geschafft hat …

Marini fährt die Ducatis

Die Truppe in Rot ist inzwischen zu einem festen Protagonisten in jeder Session geworden. Es gibt nicht einmal einen der acht Fahrer der italienischen Marke, der nicht mindestens eine erste Reihe in der Startaufstellung erreicht hat, wenn nicht Pole, Podestplätze, Siege. Es sagt viel über die Fortschritte von Ducati aus, aber auch über das Niveau, das die Jungs in der MotoGP erreicht haben. Der besondere Beobachter ist Pecco Bagnaia, der eine große Chance in seinen Händen hält. Aber der auch eine Prise zusätzlichen Druck zu spüren begann und so einen ersten Tag ohne Risiko absolvierte. Also betrat Luca Marini die Bühne, ganz oben vor seinen Kollegen in Rot Jorge Martin und Jack Miller. Das sind drei der sechs Ducatis in den Top 10 der Gesamtwertung. Fahrer in Desmosedici, die jetzt ständig ihre Stimme gegen die „einsamen“ Quartararo und Marquez erheben.

Ist das Podium nah?

„Ein tolles Gefühl, ich habe jede Runde genossen.“ Luca Marini geht natürlich vorsichtig vor, aber er ist mit dem ersten Tag in Valencia recht zufrieden. Nach den Problemen am Vormittag der Schritt nach vorn am Nachmittag. „Ich glaube, das waren meine besten Second Frees aller Zeiten“ betonte er am Ende des Tages. Aber selbst das zuzugeben „Wir müssen uns noch verbessern, morgen werden es alle tun.“ Das Ziel ist in erster Linie Q2, aber wir schauen wahrscheinlich auch schon auf das Rennen. Er hat schon mehrfach am Fuße des Podiums geschlossen, dann strebt er nach seinem ersten absoluten Ausfall in der MotoGP vor rund zehn Tagen sicherlich die Wiedergutmachung an. Abgesehen davon, dass der Boxkamerad bei seinem Debüt bereits einmal auf dem Podium stand … Wird Valencia die richtige Gelegenheit sein?

Foto: Valter Magatti