MotoGP, Giacomo Agostini: „Der Unterschied zwischen mir und Pecco Bagnaia…“

0
7
MotoGP, Giacomo Agostini

Ein 50-jähriger WM-Faden verbindet Giacomo Agostini und Pecco Bagnaia, zwei Italiener, die mit einem italienischen Motorrad die Weltmeisterschaft gewinnen konnten. Während des MotoGP-Wochenendes in Valencia war der fünfzehnmalige Champion auch dort, verewigt von Fernsehkameras aus allen Ecken der Welt in der Ducati-Box, vor dem Start des Grand Prix, während er eine ermutigende Rede für den savoyischen Standard hielt Träger. Eine großartige Seite des Sports und der Geschichte Italiens, wobei der Titel nach dem Triumph von Valentino Rossi im Jahr 2009 innerhalb unserer Landesgrenzen zurückkehrt.

Der MotoGP-Titel „made in Italy“.

Giacomo Agostini konnte den wichtigsten Tag von Ducati nicht verpassen, auch wenn er nicht verhehlt, dass ein anderer Teil seines Herzens für Fabio Quartararo war. „Ja, das ist die Wahrheit. Ich habe meine letzten beiden Weltmeistertitel mit Yamaha gewonnen und trage es in meinem Herzen, aber ich bin Italiener und denke, dass dieser Sieg etwas Wichtiges für Italien ist, weil er unsere Technologie und unsere Stärke bei der Herstellung von Fahrrädern repräsentiert“. Siebenfacher Weltmeister in der 350er-Klasse von 1968 bis 1974, achtfacher Meister in der 500er-Klasse.

Beim Ricardo Tormo in Valencia genoss er das Adrenalin des Wartens auf die Weltmeisterschaft, stolz auf die italienischen Farben. Doch es dauerte 50 Jahre, bis ein Fahrer aus Bel Paese mit einem Motorrad „Made in Italy“ erneut gewann, eine viel zu lange Wartezeit. „Ein halbes Jahrhundert ist vergangen, weil es nicht einfach ist. Die Japaner haben hart gearbeitet, um in der Weltmeisterschaft zu wachsen, jetzt ist es fantastisch, dass Ducati, eine viel kleinere Fabrik, es geschafft hat, all diese Motorräder für den Sieg vorzubereiten, weil alle ihre Fahrer es schaffen können. Dafür gebührt den Ducati-Technikern Verdienst“.

Bagnaia-Agostini-Unterschied „des Herzens“

Pecco Bagnaia hat noch einen weiteren großen Verdienst, da er Valentino Rossis Abschied von der MotoGP nicht bereut hat. Ein Jahr nach der Veröffentlichung des Doktors, direkt am Ricardo Tormo in Valencia, jubelt Italien auf zwei Rädern erneut. „Wir brauchen immer einen Helden, einen Piloten, der Dinge tut, die andere nicht können“, erinnerte Giacomo Agostini ‚AS‘. Das ist es, was die Öffentlichkeit will, und was Pecco getan hat, ist wichtig, er hat gezeigt, dass er einen großartigen Kopf hat.“ Bagnaias Charakter erinnert teilweise an ‚Ago‘, auch wenn der 15-fache Champion auf eine Diskrepanz hinweist: „Ich mag Pecco, weil er ein ruhiger Fahrer ist, der nicht viele Shows macht. Es hat ein bisschen meinen Charakter, ohne komische Dinge zu tun. Er ist auch hübsch, aber er hat schon eine Freundin, während ich frei war. Das ist der Unterschied (Reiten)“.

Foto: MotoGP.com