MotoGP: Esponsorama Racing, Abschied von der Weltmeisterschaft nach 23 Jahren

0
4
esponsorama racing, motogp

In diesem Jahr 2022 haben wir gesehen, wie Teams ihr Weltdebüt feierten, wie MT Helmets-MSi in der Moto3 oder Yamaha VR46 Master Camp in der Moto2. Aber diese Saison war auch die letzte für ein historisches Team. Lass uns reden über Essponsorama Racingdas nach mehr als 20 Jahren Erfahrung in allen Kategorien (von der verstorbenen 125er über die MotoGP bis zur „jungen“ MotoE) das Wort zum Abschluss dieser langen Geschichte geschrieben hat.

Mangel an Motivation

„Alles hat ein Ende. Mit großer Trauer schließt das Team seine Weltperiode ab.“ So beginnt die offizielle Pressemitteilung des Teams anlässlich des letzten GP in Valencia. Damit bestätigen sich die Gerüchte, dass das Team von Raul Romero schon länger vor der WM 2023 liegt. „Die Meisterschaft wird immer komplexer, es gibt mehr Rennen und der Mangel an Motivation hat das Team dazu veranlasst, die schwierige Entscheidung zu treffen, die Weltmeisterschaft zu verlassen.“ Im Laufe der Jahre gab es einige Zufriedenheiten mit Siegen und Podestplätzen in verschiedenen Kategorien. Umso mehr ist die Tatsache, dass viele Weltmeister dort vorbeigekommen sind, ein Beweis für die Qualität der geleisteten Arbeit.

Die ersten Jahre der Welt

Die Einrichtung wurde 1994 offiziell von Raul Romero und Josep Oliva gegründet. Sein Name war damals By Queroseno Racing (oder Team BQR), also begannen die Rennanstrengungen, aber nur auf nationaler Ebene. Drei Titel kommen in der CEV mit José David De Gea in der Formula Extreme hinzu, dazu zwei weitere mit Stefan Bradl und Efren Vazquez im 125. Die Weltpremiere erfolgt Jahre später im Achtliter, von 2009 bis 2011: mit zwei seiner Fahrer in der CEV holt er das erste Podium (Scott Redding) und dann die ersten vier Siege (Maverick Vinales). 2009 fährt er auch in der 250er mit Alex Debon, der dem Team den ersten und einzigen Podestplatz der Viertelliter in Deutschland beschert.

Moto2 ist MotoGP

Das Engagement geht weiter: 2010 ist das Team in der neugeborenen Moto2, wo es bis 2013 bleiben wird. Die wichtigsten Ergebnisse werden drei Podiumsplatzierungen sein: die erste mit Tito Rabat in Indianapolis im Jahr 2011, im Jahr nach Julian Simon (der zum 1 einziger Teamfahrer) bekommt die anderen beiden in Indianapolis und Valencia. Ebenfalls 2012 feierte das umbenannte Avintia Racing sein Debüt in der MotoGP, oder besser gesagt in dem, was wir das CRT/Open „Experiment“ nennen können. Die Zusammenarbeit mit Ducati begann Mitte 2014, zunächst mit der D16 in offener Konfiguration und in den folgenden Jahren mit den aktuellen MotoGP-Motorrädern. Etliche Top-Ten kommen an, teilweise stehen die Fahrer sogar am Fuße des Podiums, um es dann 2020 zu erreichen. Johann Zarco kümmert sich darum, neu gestartet in Esponsorama Racing (aktueller Name des Teams) nach der erfolglosen Erfahrung mit KTM und 3. in der Republik Tschechien.Im Jahr 2021 macht er es noch besser für den damaligen Debütanten Enea Bastianini. Er ist sowohl beim San Marino GP als auch beim Emilia Romagna GP Dritter. Es ist das letzte Jahr in der MotoGP: Die Sitze werden vom VR46 Racing Team übernommen, mit Farben, die Luca Marini aufgrund der Zusammenarbeit zwischen den beiden Parteien bereits auf seinem D16 hatte.

Moto3 ist MotoE

Gleichzeitig kehrt das Team aber auch in die untere Klasse zurück, die mittlerweile zur Moto3 geworden ist. In den zwei Jahren 2018-2018, als es noch Avintia Racing gab, wechselten sich drei Fahrer auf der einzigen KTM RC 250 GP ab. Carlos Tatay ist der einzige Fahrer für 2020, er wird auch 2021 bleiben, aber nicht allein: An seiner Seite Niccolò Antonelli dank der Zusammenarbeit mit dem Sky Racing Team VR46 (das aus der Moto3 hervorgegangen ist). Auch Elia Bartolini ist für einige Rennen als Ersatzfahrer dabei, bevor er für das gesamte Jahr 2022 zum Team (jetzt QJMotor Avintia Racing) stößt. An seiner Seite stoppte Matteo Bertelle jedoch Mitte der Saison durch eine schwere Verletzung und Ersatz für einen GP Luca Lunetta, dann von Nicola Carraro bis Ende des Jahres. Seit 2019 nimmt auch Esponsorama Racing die MotoE-Herausforderung mit zwei Fahrern an: In den ersten beiden Jahren holt es mit Eric Granado drei Siege. Dann kommen sporadisch Top Ten, in diesem Jahr 2022 hat er nur einen Fahrer eingesetzt. In Wirklichkeit wurden sie mit den beiden Ersatzspielern (Yeray Ruiz und Unai Orradre) aufgrund der Verletzungen von Xavi Cardelus drei. Wieder ein Ende ohne Glanzmomente. Kurzes Intermezzo in der Supersport-Weltmeisterschaft 2000 und 2006: Die Fahrer (Wild Card in den spanischen Läufen) holten jedoch nie Punkte.

Wie viele Namen!

Ein bitteres Fazit für ein Team, das seit 23 Jahren Teil der Weltmeisterschaft ist. Es gibt so viele Gewichtsfahrer, die eine Zeit lang in dieser Struktur gelebt haben. Wir haben bereits einige von ihnen erwähnt, aber wir wiederholen sie. Zum Beispiel die Moto2-Champions Johann Zarco und Enea Bastianini, die einzigen, die dem Team Podestplätze in der MotoGP bescheren können. Unter den Champions der Zwischenklasse bleiben wir Stefan Bradl, Tito Rabat, Hiroshi Aoyama, Toni Elias, Julian Simon. Fügen wir der Liste den 125-ccm-Weltmeister Mike Di Meglio, den Moto3-Champion Maverick Vinales, den verstorbenen Luis Salom, Miguel Oliveira, Loris Baz, Aleix Espargaro, Hector Barbera, Efren Vazquez, Leon Haslam hinzu … Eine unvollständige Liste, aber das ist schon nichts Schlecht. Der GP von Valencia 2022 markierte das Ende dieser langen Zeit zwischen Freuden und schwierigeren Momenten. „Wunderbare Jahre“wie vom Team in der Begrüßungsrede unterstrichen.

Bildnachweis: motogp.com