Motocross in Trauer: Abschied von André Malherbe, dreimaliger 500er-Weltmeister

0
259
andre malherbe, motocross

Eine Motocross-Legende der 80er verstirbt heute im Alter von 66 Jahren. Es ist verschwunden Andre Malherbe, dreimaliger 500-ccm-Weltmeister in einer Weltkarriere, die 1975 begann und 1986 endete. Zuvor war er zweimaliger 125-ccm-Europameister mit Zündapp, der heute verschwundenen deutschen Traditionsmarke. 1988 jedoch hatte sich das Leben des Belgiers radikal verändert: Ein schwerer Unfall bei der Rallye Dakar hatte ihn zum Tetraplegiker gemacht.

Ein großes Talent und gleichzeitig ein Gentleman auf und neben dem Rennen. Geboren am 21. März 1956 in Huy, Belgien, begann André Malherbe im Alter von sieben Jahren mit Motorradrennen. Sein Offroad-Talent zeigte sich 1973-1974 international, als er sich die 125-ccm-FIM-Motocross-Europameisterschaft sicherte. Später glänzte er in der Weltmeisterschaft: 1975 debütierte er in der 250er, 1978 wechselte er in die 500er, eine Kategorie, in der er 1980, 1981 und 1984 drei Weltmeistertitel holte. Aber er wurde auch dreimal Vizemeister , sowie Triumphe im Motocross der Nationen mit den Farben Belgiens in den Jahren 1977, 1979 und 1980.

Nach den glorreichen Jahren im Motocross startete Malherbe 1987 bei den 24 Stunden von Spa, einem Teil der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Später wird er es auf der Rallye-Raid-Straße versuchen, aber wie anfangs gesagt, hat er kein Glück, tatsächlich ändert sich sein Leben komplett. Im folgenden Jahr, während der Dakar, wird Malherbe nach den schweren Verletzungen, die er sich bei einem Unfall zugezogen hat, gelähmt bleiben. Seitdem lebte er kämpfend, aber diskret, als er nach drei Wochen im Krankenhaus starb.