Milena Koerner GP-Managerin „Ich habe viel aufgegeben, aber ohne Fahrrad würde ich weglaufen“

0
7
milena-koerner-fantic

Von Rennen, die im Fernsehen zu sehen sind, bis hin zu heute grundlegenden Rollen in der Welt der Zweiräder. Milena Körner Sie begann als Fan, aber ihr Leben änderte sich, als die MotoGP-Rennen in Deutschland, nicht weit von ihrer Heimat, eintrafen. Der erste Schritt, der sie dazu brachte, eine grundlegende Figur in allen Teams zu werden, für die sie arbeitete. Mit Professionalität und der richtigen „Kälte“ auch mal zum „Rotty“, einer Verkleinerung von Rottermeier, der despotischen Haushälterin aus dem Zeichentrickfilm „Heidi“. Aber niemals im negativen Sinne. „Sogar die Fahrer wissen und verstehen, was es braucht, um zu wachsen“ betont Körner. Er ist jetzt ein Dreh- und Angelpunkt bei Fantic und hat viele Projekte zu entwickeln. Anlässlich der EICMA hatten wir die Gelegenheit seine Geschichte zu erzählen, hier ist unser Interview.

Wo beginnt Ihre Geschichte?

Im Grunde aus einer Familie, die nichts mit Rennsport zu tun hatte. Mein Vater, mein Onkel und mein Bruder hatten nur ein Motorrad, um auf die Straße zu gehen, meine Großmutter fuhr in den 50er und 60er Jahren Seitenwagen. Als ich klein war, fing mein Vater irgendwann an, mir zu sagen, ich solle mir Rennen ansehen und ihm sagen, wer gewinnt, weil er keine Zeit hatte. Dann fing ich an, sie mir anzusehen, weil sie mir gefielen, bis sie 1998 den MotoGP-GP von Deutschland veranstalteten: Der Sachsenring war 20 km von meinem Haus entfernt, und ich fuhr mit meinen Großeltern dorthin. Aufgrund des damaligen Streckenaufbaus mussten die Mechaniker, die Fahrer, alle durch einen Bereich, in dem auch die Fans ankommen konnten. Ich hatte Glück: Ich habe mich mit einigen Leuten angefreundet, bin zu anderen Rennen gefahren und dann habe ich angefangen, in der Gastronomie zu arbeiten.

Die ersten Schritte im Fahrerlager.

Das Lustige ist, dass einer der ersten Leute, für die ich gearbeitet habe, Stefano Bedon war, der mir in diesen vier oder fünf Jahren immer mehr Verantwortung übertragen hat. Von der einfachen Kellnerin bis zum Empfang von Gästen auf der Rennstrecke, dann gab es mir die Möglichkeit, die Gäste auch von zu Hause aus zu betreuen, andere Dinge vorzubereiten, langsam zu wachsen. Anschließend wurde ich Teamkoordinatorin, also auch für Logistik, Pressemitteilungen und Interviews mit den Fahrern zuständig. Ich ging von 2012 bis 2016 zu Yamaha Tech3 in der MotoGP, dann war ich von 2017 bis 2021 Teammanager in der Moto2 im Forward. Nur eine Route in der Weltmeisterschaft. Dann gab es vielleicht in seiner Freizeit das Interesse, ein Cross-Rennen oder etwas anderes zu sehen, um Freundschaften zu schließen, aber damit endete es. Wenn man 200 Tage im Jahr unterwegs ist, möchte man die paar Wochenenden zu Hause nicht unbedingt auf anderen Strecken verbringen, aber manchmal kam es vor.

Sie hatten sich jedoch für 2023 zu einem Wechsel entschieden.

Die Idee war, etwas länger zu Hause zu bleiben, etwas Normaleres, Friedlicheres zu tun. Aber an dem Tag, an dem ich die E-Mail schickte, um mit diesem Team aufzuhören, schrieb mir Stefano. Er sagte mir, dass es 2023 ein Moto2-Projekt mit Fantic gab und dass er mich brauchte, er wollte, dass ich dabei war. Für nächstes Jahr könnten wir darüber reden, aber dann sagte er mir, dass er noch früher eine Hand brauchte. Ich stellte sofort klar, dass meine Offroad-Kenntnisse ziemlich begrenzt waren, aber sie antworteten mir „Du lernst schnell!“ Im Ernst, es war ein Jahr des großen Wachstums für mich: Ich musste viele Dinge lernen und lerne immer noch, mit sehr guten Teams und wunderbaren Menschen. Auch die Atmosphäre im Unternehmen ist sehr anregend, man möchte wirklich arbeiten und es ist schön, diese Begeisterung zu spüren. Ich muss sagen, dass ich mich wirklich in diese Disziplinen verliebt habe, als ich anfing, Cross- und Enduro-Rennen zu fahren.

Also kein „Ich bleibe mehr zu Hause“.

Es hat nicht funktioniert. Eigentlich war ich noch mehr dabei als zuvor und nächstes Jahr, wenn ich auf den Kalender geschaut habe… Zwischen März und November gibt es vier Wochenenden ohne Enduro, Motocross und MotoGP, und die nationalen Kalender sind noch nicht da. Es ist anstrengend, aber es ist sehr schön! Dann ist das Unternehmen gerade jetzt sehr schnell gewachsen: Fantic hat auf der EICMA 2019 seinen Einstieg in den Rennsport angekündigt, aber nach zwei-drei Jahren kann man sicherlich nicht auf dem gleichen Niveau wie Honda, Yamaha, KTM sein. Es gibt einen großen Willen zu tun und ein hervorragendes Potenzial, aber es gibt noch Dinge zu entdecken, und daran arbeiten wir. Mit Menschen, bei denen Sie spüren, dass Leidenschaft den Unterschied macht.

Was machst du gerade?

Die Beziehungen zu den Teams, die Materialversorgung, die Auswahl der Lieferanten, die Verträge … Alles Dinge, mit denen ich mich derzeit gerne befasse. Bei 22 Fahrern, die Ihre Telefonnummer haben, ist das nicht ganz einfach. Aber es enthält auch eine Schätzung, wie viele Motorräder für das nächste Jahr benötigt werden. Oder es gibt Teams, die fragen, ob sie mit Fantic-Material fahren können, also welche Projekte gibt es, für welche Meisterschaften, ob es Unterstützung gibt … Zu all dem ist auch die Dakar hinzugekommen, eine weitere völlig neue Sache für mich und die ich dieses Jahr wird folgen. Alle Disziplinen mit unterschiedlichen Ausprägungen, man muss schon ein wenig die Nase rümpfen, um sie zu verstehen, auch in Anbetracht des technischen Reglements. Aber es ist wirklich schön.

Was ist für Sie am schwierigsten zu handhaben?

Im Grunde der bürokratische Teil. Als Unternehmen einer bestimmten Größe gibt es bestimmte Strukturen, Praktiken, denen man folgen muss… Aber auch der Zeitmangel, oft überschneidet man sich mit allem. Wir haben kürzlich entschieden, den Moto2-Fahrer zu wechseln: Laut Reglement kann er bis November Tests machen, aber wir hatten die Rückkehr des Materials und des Teams geplant. Wollen Sie ihm stattdessen keine Chance geben, vor Ende des Jahres einen Test zu machen? Das Team kennenlernen, mit den Mechanikern Daten sammeln, verstehen, was nützlich sein kann… Er hat am Freitag unterschrieben, das Team ist am Mittwoch gegangen, der Fahrer war am Donnerstag auf der Strecke. Aber man braucht Reifen, die Grafik für die Box, das Motorrad und den Overall… Genau zwei Tage vor der EICMA.

Ein Dauerlauf für Sie.

Ein anderes Beispiel: Dienstag, der 1., der ein Feiertag war, hatte ich einen Test mit einem Enduro-Fahrer gemacht. Am 2. fuhr ich nach Valencia, ich blieb bis Montagmorgen, dann nahm ich das Flugzeug nach Bergamo und kam für drei Tage zur Messe. Am Donnerstagabend kehrte ich zum Flughafen in Bergamo zurück und kam um 1 Uhr morgens in Valencia an und verbrachte den Freitag mit dem Team in der Garage. Am Abend nahm ich noch zwei Flugzeuge, weil es keinen Direktflug nach Bergamo gab, ich kam um ein Uhr morgens an, um um halb acht auf der Messe zu sein. Es muss auch gesagt werden, dass in diesem Zeitraum viel mehr Verträge unterzeichnet werden als im Rest des Jahres. Aber die Schwierigkeit besteht am Ende immer darin, allen die gebührende Bedeutung beimessen zu können. Es tut mir ein bisschen leid, weil ich Dinge immer mit dem Herzen mache und ich leide, weil ich nicht immer alles optimal machen kann. Wir müssen wachsen und uns besser strukturieren.

Wie halten Sie mit allem Schritt?

Es hat sicherlich geholfen, dass meine Eltern ein Taxi- und Transportunternehmen hatten. Er war auf Abruf und du hast immer gearbeitet, wenn die anderen vielleicht gefeiert haben. Schwer vorstellbar, zwischen acht Uhr morgens und sechs Uhr abends ein Taxi zu nehmen, normalerweise tut man es entweder abends, wenn man zurückkommt und nicht fahren möchte, oder wenn man in die Disco geht, zum Flughafen , ins Krankenhaus… Oft und gerne sind es dringende Anrufe, also ohne Programmierung. Meine Eltern dort waren wirklich sehr konzentriert, arbeiten vor allem, und sie haben mir diese Mentalität mitgegeben. Es war nie ein Problem für mich, außerdem ist es eine Umgebung, die ich mag.

Sie sagten, niemand in der Familie sei jemals Pilot gewesen. Hast du jemals darüber nachgedacht?

Ich habe nur einen Motorradführerschein. Dann komme ich aus der DDR, wo Kunstturnen ein viel unkomplizierterer Sport war. Laufen gehen… Wir brauchten Geld, weil Rennen viel kosten, und Zeit, die meine Familie nicht hatte. Ich bin ein sehr wettbewerbsorientierter Mensch, sagt man mir, aber nein, ehrlich gesagt habe ich darüber noch nie nachgedacht. Ich rase lieber mit meinen Kollegen mit dem Auto ins Hotel!

Was war bisher die größte Zufriedenheit?

Ich habe vor einem meiner Fahrer eine gewisse Glaubwürdigkeit erlangt, obwohl ich nie seinen Job gemacht habe. Als ich Teammanager in der Moto2 war, habe ich vor dem Rennen auch mit dem Fahrer gesprochen, wenn es bestimmte Situationen gab. Manchmal kam es vor, dass sie mir, als sie nach dem Rennen in die Box zurückkehrten, sagten, dass ich Recht hatte, dass sie in dieser speziellen Situation an mich gedacht hatten, indem sie taten, was ich gesagt hatte. Das sind die Dinge, die ich bei mir trage. Letztlich reden wir auch über ganz junge Typen, die ihren Traum verfolgen und es ist schön, das sehen zu können. Das gefällt mir auch an Fantic: junge Talente zu nehmen und sie wachsen zu lassen. Als wir Borja Gomez unter Vertrag genommen haben, erfüllt es dein Herz, seine Emotionen zu sehen! Er hatte erst vor einer halben Stunde gewusst, dass er diese Chance in der Moto2 hat.

Was ist die „richtige Formel“, um diese Typen zu managen?

Man muss zuerst die Person des Piloten sehen, aber man muss auch seriös und professionell bleiben und nie eine bestimmte Grenze überschreiten. Zum Beispiel schrieb mir Crutchlow am Tag, nachdem wir unsere Zusammenarbeit beendet hatten, eine SMS: „Ab heute können wir Freunde sein!“ Solange man zusammenarbeitet, muss man nie weiter gehen, man braucht eine gewisse Distanz. Ich liebe die Fahrer, mit denen ich gearbeitet habe, ich respektiere sie, aber man kann bestimmte Dinge nicht übersehen, weil man Freunde ist. Es ist immer noch ein Unternehmen mit einem Budget und Verpflichtungen. Ich kann dich nicht behalten, weil ich dich mag, oder dich bestimmten Dingen aussetzen und mich in Schwierigkeiten mit Sponsoren bringen, nur weil du ein guter Kerl bist. Man teilt viel, man verbringt viel Zeit miteinander, natürlich ist es anders als ein Bürojob, aber es ist trotzdem ein Job.

Ist es schon mal vorgekommen, dass Sie sich mit manchen Piloten nicht verstanden haben?

Bei den Piloten würde ich nein sagen. Aber trotzdem, wenn man 15-20 Leute zusammenbringt, ist es immer schwer, die perfekte Chemie zu finden. Dann kommen vielleicht die Ergebnisse nicht, es passiert eine Verletzung, da können noch viele andere Dinge sein. Zu den Piloten hat man ohnehin immer jemanden, der einem am nächsten steht, zu anderen hingegen hat man ein eher „kaltes“, distanziertes Verhältnis. Es kommt aber auch auf die Jungs an: Wenn man einen bereits ausgebildeten Reiter für kurze Zeit nimmt, hat man ein anderes Verhältnis, als wenn man mit einem Youngster anfängt und ihm beim Wachsen zuschaut. Die guten Zeiten, die schlechten, die Verbesserungen, die Befriedigung … Es gibt einen großen Unterschied. Zum Beispiel Pol Espargaro,…