Kehrtwende: Nein zum Motorwechsel während des Rennens in der Langstrecken-Weltmeisterschaft

0
9
Dietrofront: no al cambio motore in corsa nel Mondiale Endurance

Das Wesen und die Essenz der Motorrad-Langstrecken-Weltmeisterschaft ist sicher! Dieser Ausruf repräsentiert etwas unisono das Gefühl der Teams, Fahrer und Insider des FIM EWC. Der am 1. November auf diesen Seiten vorgestellte Vorschlag, den Motor bei Problemen während des Rennens tauschen zu können, wurde nicht umgesetzt. Im Gegenteil: Sie wurde von der Road Racing Commission der International Motorcycle Federation definitiv abgelehnt.

KEINE EPISCHEN ÄNDERUNGEN IN DER AUSDAUER

Eine Geschichte dessen, was passiert ist, ist in Ordnung. Angesichts der vielen Zuverlässigkeitsprobleme, die alle (oder fast) alle am FIM EWC beteiligten offiziellen Teams beim Bol d’Or im vergangenen September betrafen, hatte die Endurance Working Group den Schwerpunkt auf dieses Thema gelegt. Konkret ab 2023 die Möglichkeit, während des Rennens bei Problemen den Motor tauschen zu können. Die heute geltende Regelung erlaubt es, alles an den Motorrädern im Rennen zu ersetzen und/oder zu reparieren, mit Ausnahme von Rahmen und Motor. Der baubegleitende Austausch der Motoren hätte daher einen epochalen Wendepunkt für Langstrecken-Motorradwettbewerbe bedeutet.

WORLD ENDURANCE TEAM GEGEN

Als dieser Vorschlag veröffentlicht wurde, war der EBR-Zirkus der FIM eindeutig in Aufruhr. Allerdings waren sich die beteiligten Teams unisono gegen diese Idee. Teils aus Kostengründen (relativ: der im T-Bike eingebaute Motor konnte genutzt werden), aber auch aus rein sportlichen Vorrechten. Sobald das Gesetz erlassen wurde, ist es leicht, Täuschung zu finden, insbesondere für Top-Teams. Es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, diese Möglichkeit vielleicht mit bestimmten Ersatzsystemen „schnell” der Motoren, wäre für einige Realitäten zur Praxis geworden, “brechen” vielleicht die 24 Stunden in zwei Bruchteilen von 12 mit Ad-hoc-Motoren.

VORSCHLAG ABGELEHNT

Aus diesen von der Endurance Working Group selbst geteilten Gründen wurde dieser Vorschlag bei der zuständigen Zentrale des Internationalen Motorradverbandes abgelehnt. Nichts also getan für den Widerstand von Teams und Parteien, die an der Spezialität beteiligt sind, die darauf bedacht sind, das eigentliche Konzept von „Ausdauerrennen“.

DAS ZUVERLÄSSIGKEITSPROBLEM BLEIBT

Was beim Bol d’Or passiert ist, blieb jedoch nicht unbemerkt und hat eine ernsthafte Einschätzung darüber nach sich gezogen, was zu tun ist. Das wird nicht der „Motorwechsel“ im Laufen, aber es werden mehrere Lösungen untersucht, insbesondere in Bezug auf die 24-Stunden-Etappe in Le Castellet. Aber das ist eine andere Geschichte und darüber reden wir ein andermal…