100 km Champions, Bagnaia mit der Nummer ‚1‘. Dovizioso: „Es ist ein Paradies“

0
9
100 Km dei Campioni

Die achte Ausgabe der „100 Km of Champions“ begann auf der Valentino Rossi Ranch. 40 Fahrer waren seit gestern auf der Strecke, als ein freies Training abgehalten wurde, um sich mit dem Tavullia-Dirt-Oval vertraut zu machen und einige kleine Setup-Änderungen an den Flat-Track-Bikes vorzunehmen, die um das Podium kämpfen werden. Unter den Gästen ist auch Andrea Dovizioso, es ist nicht das erste Mal, dass der Fahrer aus Forlì auf die unbefestigte Straße der Motor Ranch trifft, nachdem er vor einigen Monaten in Begleitung seines Freundes Lorenzo Savadori, Aprilia-Testfahrer, zu Besuch kam. Pecco Bagnaia in Aktion mit Sonderlackierung.

Dovizioso auf der Tavullia-Ranch

Selbst für einen Motocross-Experten wird es nicht leicht, bei den „100 km“ auf das Podest zu kommen. Der erste Tag ist der American Knockout Challenge gewidmet, einem Rennen, das vor allem auf Geschwindigkeit und schnellen Runden basiert. Am Samstag, 26. November, findet jedoch die traditionelle Herausforderung zu zweit statt. „Abgesehen von den Namen der Fahrer gibt es zwei positive Seiten, hier zu sein. Es gibt leidenschaftliche Menschen, wir sind unter uns, Motorräder und das war’s, wir haben Spaß, wie an einem meiner Motocross-Tage – Andrea Dovizioso erzählt Sky Sport -. Dann sind wir auf einer Strecke, die ein Paradies ist, es gibt nirgendwo auf der Welt eine so große Strecke für diese Disziplin, es gibt die Möglichkeit zu trainieren, aber es ist auch ein sehr wettbewerbsfähiges Rennen, sehr lustig, also warum nicht dabei sein“. Der frühere MotoGP-Fahrer, der nach dem Misano-Lauf im September die Weltmeisterschaft verließ, geht ins Detail: „Sie sind für flache Strecken modifizierte Dirtbikes, sie sind nicht die Motorräder, die sie in Amerika verwenden. Es ist eine kreierte Disziplin, es sind fertige Fahrräder, man muss fast keine Änderungen vornehmen“.

Pecco Bagnaia mit der Nummer 1

Viele Gäste, von Pedro Acosta bis Augusto Fernandez, von Alex Rins bis Jorge Martin, um nur einige zu nennen. Bei den ‚100 Km of Champions‘ 2022 herrscht ein sehr hohes Wettbewerbsniveau, mit Pecco Bagnaia frischer Weltmeister. Für sein Motorrad, das er an diesem Wochenende verwenden wird, gibt es eine spezielle Lackierung, die seinen zweiten Weltmeistertitel und die Nummer „1“ feiert. Es könnte eine Vorschau auf seine Entscheidung für die nächste Weltsaison sein, in der er sich entscheiden muss, ob er mit seiner „63“ weitermacht oder seine Ducati Desmosedici mit der Nummer 1 des amtierenden Meisters etikettiert. Ab dem nächsten Jahr wird er in der Boxenfabrik mit Enea Bastianini zusammenarbeiten, der auf der Tavullia Ranch abwesend ist, und das Ziel wird es sein, den MotoGP-Weltmeistertitel zu verteidigen.

Foto: Instagram @vr46tribe